11.-13. November 2019
 
Es mag kitschig klingen, aber diese kleine Reise hat in uns wirklich ein Stück Geborgenheit, sowie ein echtes Gemeinschaftsgefühl ausgelöst. Wir hätten nicht damit gerechnet, dass uns der Chor noch mehr ans Herz wachsen könnte, aber genau das ist durch unsere Chorfahrt passiert. Solche 3 Tage, die wir als Chor und Musikfreunde verbringen durften, waren traumhafte und zusammenschweißende Tage. Lachen, tanzen, singen, spielen und einfach Musik genießen: Dinge die wir schätzen und lieben. Gemeinsame Proben, Gespräche, Austausch, Lacher und Zeit haben uns noch mehr das Gefühl gegeben, eine Gemeinschaft zu sein und zusammen zugehören, als es die wöchentlichen Übungsstunden je konnten.
 
 
 
 
 

Wir haben als Chor 3 Tage in der Musik Akademie in Sondershausen verbracht. Täglich 6 Stunden geprobt, Tee getrunken und natürlich zusammen musiziert und die Zeit, mit viel Freude und Emotionen genossen. Dass man merkt wie erschöpft man nach disziplinierten Singen mit voller Körperspannung ist, gab es nicht, denn in den Pausen zwischen den vier Proben am Tag, nahmen wir Energie in Form von Nahrung oder Musik auf. Durch das gemeinsame Singen von bekannten Liedern in Grüppchen, das Vorspielen von seinen Künsten auf Klavier, Schlagzeug, Ukulele, Gitarre  und Cello gab es uns neue Kraft. Wir waren wie in einem Rausch uns als Nebeneffekt hatten wir auch viel Spaß! In solchen Momenten realisiert man, dass Musik in jeglicher Form, Menschen miteinander verbindet.
 
 
 
Musik ruft Emotionen hervor, zeigt das Innerste des Menschen. Jeder erzählt seine eigene Geschichte mithilfe seiner Gefühle, eines Instrumentes, seiner Stimme. Der Höhepunkt dieses Ausfluges war unser Musikzierabend, bei dem viele nach ihrem Wunsch etwas vorstellen konnten. Lieder wie ´Never enough`, gesungen von Jasmin Stöber, ´Waves`, präsentiert von Philipp Reise und Basma Jantscher, ´Have yourself a merry little Christmas` und ´Listen`, vorgestellt von Nele Puchta und ´Ozean`, vorgetragen von Basma Jantscher, und noch vieles mehr, bezauberte jeden von uns. Der Abend bot viele positive Emotionen und nun warme Erinnerungen.
 
 
 
 
 
 
Als Ziel hatten wir natürlich, aus den Proben, Ergebnisse und Vorschritte zu machen. Wir haben unser diesjähriges Adventsprogramm geprobt. Einsingen, neues Lied, Registerprobe, Zusammenführen, erstaunt darüber sein, wie schnell wir neue Lieder lernen, ein kleiner Brüller von Frau Unger, ein kleiner Witz von Frau Unger, alles Teile einer normalen Probe in unserem Chor. Genau dies konnten wir am Tag viermal erleben. Sehr anstrengend, aber wunderschön.
Trotz all dem Spaß haben wir den Ernst nicht verloren. In den Proben waren wir konzentriert bei der Sache und gaben unser aller Mühe.
Es war eine komplett neue Erfahrung für uns als Chor. Dank Frau Unger, Herrn Stelzner, Herrn Trautvetter und Frau Enke konnten wir diese tolle Chorfahrt, so wie sie am Ende war, erleben. Danke.

(Geschrieben von Nele Puchta, inspiriert von kurzen Zusammenfassungen von Anna Ostertag, Ksenia Ostertag und Basma Jantscher, 10.12.2019/BC)
Zum Seitenanfang