Schulsozialarbeit ist ein Angebot der Jugendförderung, welches vom Freistaat Thüringen gefördert wird. Träger der Schulsozialarbeit am Elisabeth-Gymnasium die Stadt Eisenach.

Schulsozialarbeit nimmt den Lebensraum Schule als Ort des Miteinanders in den Blick und unterstützt dabei, das soziale Leben an der Schule zu bereichern. Das geschieht zum Beispiel über präventive Gruppenprojekte, Trainings zur Entwicklung der Sozialkompetenz oder Informationsworkshops zu bestimmten Themen. In vertraulichen Gesprächen erahlten Schülerinnen und Schüler Hilfe und Unterstützung bei persönlichen Problemstellungen. Schulsozialarbeit ist vor Ort, schnell erreichbar und bietet Unterstützung in allen Lebenslagen und -fragen an.

Seit dem 01. September 2020 gibt es Schulsozialarbeit auch am Elisabeth-Gymnasium.

Mein Name ist Susanne Krauß (M.A.)

und ich arbeite seit dem 01. September als Schulsozialarbeiterin am Elisabeth-Gymnasium. Meine Beratungen und Gesprächsangebote sind für alle Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums offen. Ich stehe (i.d.R.) täglich zwischen 9:00 und 14:00 Uhr für Beratungen und Einzelgespräche zur Verfügung. Man findet mein Büro (R.308) in der 3. Etage neben dem Musikraum. Ein Gesprächstermin kann aber auch über E-Mail oder telefonisch auch außerhalb der Schule organisiert werden:

Über meine E-Mail Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

oder die Mobilnummer 0171/8328447 bin ich erreichbar oder melde mich zurück.

Meine Hauptaufgaben sind:

  • Angebote zur Förderung der individuellen und sozialen Entwicklung von Kindern und Jugendlichen
  • Angebote und Beratung zum Ausgleich bzw. Vermeidung sozialer Benachteiligung und individueller Beeinträchtigung (SGB VIII, §13)
  • Beratung bei schulischen Schwierigkeiten, persönlichen Problemen, Konflikten mit Freunden, bei Stress oder Ängsten.
  • präventive Angebote zum Jugendschutz (insbesondere zu Themen wie Alkohol und Drogen)
  • psychosoziale Einzel- und Gruppenarbeit, Projektarbeit
  • Unterstützung bei der Entwicklung von Lebensperspektiven und beruflicher Orientierung
  • Beratung und Begleitung von Eltern
  • Kooperation und Netzwerkarbeit mit anderen Einrichtungen der Jugendförderung, Beratungsstellen, Vereinen und Betrieben
  • Teilnahme und Mitwirkung an Konferenzen, Fortbildungen, Arbeitskreisen und Gremien

Schulsozialarbeit basiert auf den Prinzipien der Freiwilligkeit und Verschwiegenheit. Das vertrauliche Gespräch kann ein Anfang für die Bewältigung von Problemen sein.

 

 

 

 

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

in Zeiten, in denen die Digitalisierung Lebenswelten durchdringt, erscheint es besonders wichtig, Mediensicherheit für Kinder zu gewähleisten. Folgender Link hilft dabei, technische Schutzlösungen für Geräte, Dienste und Apps Ihrer Kinder einzustellen und informiert über Hintergründe notwendiger Schutzmaßnahmen im Netz. Mit Hilfe eines Assistenten können Einstellungen angeleitet und auf die Bedarfe, das Alter und die genutzten Apps der Kinder angepasst werden. Ein Projekt der bremischen Landesmedienanstalt.

https://www.medien-kindersicher.de/startseite

 

 

"Auch der erste Schritt gehört zum Weg." Arthur Schnitzler

Information : 

Die Schulsozialarbeit bleibt erreichbar. Täglich zwischen 8:00 Uhr und 14:00 Uhr stehe ich sowohl unter 0171/8328447 oder per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! als Ansprechpartnerin zur Verfügung. Gerne können auch online-Beratungen über Jitsi Meet organisiert werden.

 

Empfehlung:

Gerne empfehle ich das Informationsportal zur psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Corona-Zeiten. Das Portal bietet Kindern und Jugendlichen hilfreiche Tipps und Informationen rund um das Thema Corona. Unter anderem kann man sich über Strategien zur Stressbewältigung informieren, wenn alles anders ist als gewohnt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Seitenanfang