Was ist Glück?


Hallo liebe Mitschüler und Mitschülerinnen,         

vielleicht hat sich der ein oder andere in einem Moment der Ruhe schon einmal die Frage gestellt, um die es auch in meiner heutigen Rede gehen soll, nämlich um die Frage: Was ist Glück? Um diese Rede zu schreiben, musste auch ich mich dieser Frage stellen und bin nach erstaunlich kurzer Zeit schon auf viele Antworten gekommen. Man hört manchmal Leute sagen: „In letzter Zeit habe ich einfach kein Glück mehr oder meine Glückssträhne ist gerissen!“. Aber das glaube ich nicht. Ich denke, dass man immer ein Stück Glück bei sich trägt, nur das es manchmal vergessen wird oder dass in bestimmten Momenten negative Dinge überwiegen. Aber wenn wir mal alle tief in uns gehen, werden wir feststellen, dass das Glück eigentlich immer da ist und auch immer da sein wird. Nehmen wir doch mal einen ganz normalen Schultag. Ist es nicht Glück, wenn man morgens aufsteht und ein nettes „Guten Morgen, hast du gut geschlafen?“ hört oder wenn der Bus ausnahmsweise mal pünktlich kommt und man deshalb nicht allzu lang in der Kälte stehen muss? Ist es nicht Glück, wenn man in die Schule kommt und sieht, wie sich manche Lehrer über ein einfaches „Guten Morgen“ freuen oder wenn du in die Klasse kommst und alle trotz der Tatsache, dass gleich die Schule beginnt, recht zufrieden aussehen und im besten Fall sich freuen dich zu sehen? Wenn man statt einer 6 eine 5 oder eine 4 bekommt oder wenigstens etwas beim Überraschungstest wusste, ist das dann kein Glück? Oder wenn du auf dem Weg nach Hause schnell über die Straße rennst und das Auto, was dort kommt, dich nicht erwischt und wenn du nach Hause kommst und bemerkst, dass du heute keine Hausaufgaben aufhast und dich deshalb mit deinen Freunden treffen kannst oder deinem Hobby nachgehen kannst, ist all das denn wirklich kein Glück? Ich denke, dass all diese Dinge das pure Glück sind und somit auf keinen Fall selbstverständlich! Ich finde, dass man gerade diese kleinen Dinge ehren sollte. Denn was wäre das Leben ohne sie? Es wäre langweilig, traurig und im schlimmsten Fall wäre es sogar schneller vorbei! Entschuldigt meinen Ausdruck, aber es wäre doch scheiße, wenn man krank ist und kein einziger fragen würde, wie es einem geht oder wann man wieder kommt! Denn auch das ist Glück und wenn ich hiermit erreicht habe, dass auch ihr einen kleinen Moment an euer Glück gedacht habt, dann bin ich glücklich. Ich weiß auch mein Glück zu schätzen, dass ihr euch das alles durchgelesen habt und wünsche mir für euch, dass auch ihr euer Glück in den wirklich wichtigen Momenten eures Lebens zu schätzen wisst. Also Leute glaubt an euer Glück und vergesst es auch in den schwierigen Phasen nicht!


H.M. (Klasse 8L)

Zum Seitenanfang