Herbstfest am Elisabeth-Gymnasium Eisenach

Es ist wieder so weit: Am Samstag, dem 16. September, von 14 bis 17 Uhr, eröffnet das Elisabeth-Gymnasium Grundschüler(inne)n und ihren Eltern die Möglichkeit, in unsere Schule hineinzuschnuppern und an vielen fröhlichen, spannenden und lehrreichen Aktivitäten teilzunehmen.

Nach der feierlichen Eröffnung durch den Mittelstufenchor gibt es gleich am Empfangstisch in der Eingangshalle Laufzettel für die Schulrallye, welche die jungen Gäste durch alle Räume führt.

Dort werden von Eli-Schüler(inne)n und -Lehrkräften verschiedenste Angebote präsentiert: Unsere Theater-Projekte stellen sich vor, die Biologie informiert über Herbstrekorde, Physik und Chemie laden zum Experimentieren ein. Knifflige Rätsel, Quizfragen oder Puzzles gilt es auch in den Fremdsprachen, Geometrie und Heimatkunde zu lösen. Die Mathematik spielt Schach und macht Musik mit dem Taschenrechner. Beim herbstlichen Drucken oder Malen kann man sich künstlerisch betätigen, in der Turnhalle Stationen absolvieren und auf der Schulhof-Slackline das Gleichgewicht trainieren.

An vielen Stellen sind kleinere und größere Preise zu gewinnen. Und natürlich ist mit Bratwürsten, kalten Getränken, Kaffee und Kuchen auch fürs leibliche Wohl bestens gesorgt.

Eli-Gymnasiasten, Ehemalige und Lehrkräfte stehen Ihnen und euch, liebe Gäste, jederzeit zur Verfügung, um alle Fragen zum Leben und Lernen an unserer Schule zu beantworten. Also freuen wir uns auf Ihren / euren Besuch und sagen:

Herzlich Willkommen am 16. September!

 

 

                                                          

TI & Kl

 

Schüler unserer Schule erobern Skanderborg

27. Mai 2017

Um 7:30 Uhr trafen wir 26 Schüler und die Lehrerinnen Fr. Gentzsch und Fr. Arnold uns am Eisenacher Bahnhof. Alle waren schwer mit Koffern, Taschen sowie Rucksäcken bepackt. Außerdem hatten wir viel Essen dabei, um die 10 Stunden Zugfahrt unbeschadet zu überstehen. Um 8:00 Uhr fuhren wir schließlich los. Zuerst nahmen wir den Zug von Eisenach nach Fulda, dann stiegen wir um und fuhren nach Hamburg. Zum Glück hatten wir in beiden Zügen WLAN, so vergingen die 6 Stunden wie im Flug. Weiter ging es in der Regionalbahn, in der wir 2 Stunden in einem Waggon ohne Klimaanlage saßen, bis wir endlich in Flensburg ankamen. Von dort aus mussten wir noch 2mal umsteigen, bis wir endlich Skanderborg erreichten. Dort wurden wir von unseren Austauschpartnern und deren Eltern sehr herzlich empfangen. Anschließend fuhren wir in unser neues Zuhause und verbrachten da einen schönen ersten Abend.

28. Mai 2017

Am Sonntag fuhren alle Schüler und Lehrer mit den Gastfamilien zum Strand von Saxild. Dort gingen wir in der eiskalten Ostsee baden und spielten Volleyball im Sand. Da Seeluft bekanntlich hungrig macht, grillten wir und aßen original dänisches Softeis. Dann war der Tag auch schon vorbei.

29. und 30. Mai 2017

Am Montag gingen wir in die Schule der Dänen. Dort machten wir einen Rundgang, lernten ein bisschen Dänisch und spielten lustige Spiele. Danach gingen wir wieder nach Hause und trafen uns noch mit unseren Freunden. Am Dienstag fuhren wir ziemlich früh mit dem Bus nach Aarhus. Dort besuchten wir die,,Gamle By“ (die alte Stadt), ein lebendes Museum, und bekamen außerdem eine Führung in dem Museum für moderne Kunst. Hierbei entstanden viele schöne Bilder. Später fuhren wir von Aarhus zurück nach Skanderborg. Am Abend schließlich spielten wir in einem Waldgebiet am Skanderborg- See Frisbee- Golf.

 

31. Mai 2017

Am Mittwoch trafen sich alle in der Schule. Anschließend liefen wir zum Bahnhof und fuhren mit dem Zug nach Ry. Von dort wanderten wir auf den Himmelbjerget, der mit 157m der zweithöchste Berg von Dänemark ist. Schnell bildeten sich große Lücken zwischen den Gruppen. Als wir den „Gipfel“ erreichten, wollten wir lieber gleich wieder hinunter, da es sehr windig war und man das Gefühl bekam im nächsten Moment weggeweht zu werden! Also gingen wir wieder hinab und entspannten dort in Korbschaukeln. Zurück fuhren wir auf einem Boot, welches jedoch bedenklich schaukelte. Glücklicherweise erreichten wir unversehrt das Ufer und konnten bald zurück nach Skanderborg fahren. Am Abend feierten wir eine Abschlussparty in der Schule. Es wurde viel gelacht, getanzt und gesungen. Donnerstag war es dann so weit und wir stiegen wieder in den Zug Richtung Eisenach.

                                                                                                                                                     Emily Böx und Dorit Mauersberger

 

 

 

Zur fünfzehnten Wanderwoche unseres Gymnasiums wollten wir jungen Thüringer vom 06. bis 10. Juni 2017 auf dem Hessischen Werra-Burgen-Steig die mittelalterlichen Burgen im Nachbarbundesland stürmen. 23 Schülerinnen/Schüler packten die Rucksäcke mit Zelten und starteten bei guter Laune am Dienstagmorgen in Nentershausen. Die Wegstrecke über etwa 134 km gestaltete sich recht sportlich – ein mehrfaches Auf und Ab bringt es auf etwa 800 Höhenmeter am Tag. Dazu ließ schweißtreibendes, schwül-warmes Wetter die Ausfälle unter den Teilnehmern hochschnellen. Neun erreichten den Zusammenfluss von Werra und Fulda in Hann. Münden am Samstag. Rückblickend auf die vielen Wandertouren in den zurückliegenden Jahren kann dieser Werra-Burgen-Steig als das landschaftliche Highlight betrachtet werden: abwechslungsreiche Wegeführung mit seltenen Straßenkontakten, atemberaubende Ausblicke, botanische Augenweiden und historische Höhepunkte. Besonders der Streckenabschnitt von Eschwege über die Hessische Schweiz nach Bad Sooden-Allendorf wäre für alle Naturfreaks ein Geheimtipp.

                                                                                                                                                                                                       Frank Köberlein

 

  Bild 1 – Start in Nentershausen